Skip to main content

Autor: sebastian

398.852,50 Euro für „Prinz Heinrich“

BERLIN/LEER. Der Passagierdampfer „Prinz Heinrich“ beförderte einst Fahrgäste von Emden auf die Insel Borkum. 1909 von der Meyer Werft in Papenburg gebaut und an die Emder Borkumer Klein- und Dampfschifffahrt AG übergeben, war das Stahlschiff seitdem im Linienverkehr zwischen Festland und Insel im Einsatz.

Das Schiff wird heute vom Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich e.V.“ betreut und in Stand gehalten. Eine Aufgabe mit immer neuen Herausforderungen. Aktuell steht die Sanierung des Schiffsdecks an. Denn der Schimmelpilz hat zugeschlagen. Das 250 qm große Deck aus Oregon Pinien-Holz ist an einigen Stellen so marode, dass es ein Sicherheitsrisiko für Mannschaft und Besucher darstellt. Die Kosten für die Sanierung in Höhe von rund 800.000 Euro können aber vom Verein nicht geschultert werden.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann wies den Verein deshalb auf das Denkmalschutzsonderprogramm des Bundes hin. Das Denkmalschutz-Sonderprogramme gibt es seit 2009. Damit kann die Sanierung von Kulturdenkmälern unterstützt werden, die national bedeutsam sind. In Einzelfällen können auch historische Wasser-, Schienen- und Luftfahrzeuge gefördert werden. Davon profitierte die „Prinz Heinrich“ schon einmal – nämlich 2013. Damals vermittelte Connemann eine Finanzspritze in Höhe von 130.000 Euro.

Und nun gibt es erneut Hilfe aus Berlin. Denn der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages entschied heute: die Sanierung des Decks wird mit 398.852,50 Euro bezuschusst.

Connemann freut sich. Und denkt an den langjährigen Vorsitzenden des Vereins Dr. Wolfgang Hofer, der erst im Mai 2024 verstorben war. „Es wäre schön, wenn Wolfgang Hofer diese gute Nachricht noch gehört hätte. Ihm wäre ein Stein vom Herzen gefallen – wie allen, die sich im Vorstand engagieren. Diese Förderung ist ein Segen für die maritime Visitenkarte der Stadt Leer. Und sie ist ein weiterer Ritterschlag für die Mitglieder des Vereins, die sich rein ehrenamtlich engagieren.“

Das Dampfschiff ist eines von insgesamt 147 Projekten, die in diesem Jahr eine Förderung erhielten. Damit kann eines der drei ältesten Passagierdampfschiffe auf Nord- und Ostsee weiter Geschichten aus vergangenen Tagen erzählen. Denn die „Prinz Heinrich“ gilt als Entwicklungszeugnis des Übergangs vom Segel- zum Maschinenschiffsbau. „Es ist Geschichte zum Anfassen. Dieses schwimmende Denkmal macht Vergangenheit im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar. Denn der Dampfer fährt noch immer so gut wie vor 100 Jahren.“, so Connemann.

Twisterin fliegt für 1 Jahr in die USA

TWIST, 23.05.2024

Die Koffer sind gepackt. Natalie Büld freut sich auf ein einjähriges Abenteuer. Die 22-jährige hat ihre Ausbildung als Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnologie erfolgreich bestanden. Jetzt steht sie vor der nächsten Herausforderung. Im August wird Natalie für ein Jahr in die USA fliegen. Möglich wird dies durch das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages. Das begehrte Ticket erhielt sie von der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann. Diese besuchte sie jetzt kurz vor ihrer Abreise.

Weiterlesen

An der Pestalozzischule fahren „Schlaue Köpfe“ mit Helm

PAPENBURG, 24.04.2024

„Schlaue Köpfe tragen Helm, dumme Köpfe kriegen Dellen.“ Die Schülerinnen und Schüler der Pestalozzischule Papenburg wissen das. Sie sind Vorbilder. Denn viele von ihnen fahren Fahrrad mit einem Schutz auf dem Kopf. Damit jedoch möglichst alle Kinder sicher fahren können, übergab die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann jetzt mit Arwid Romey und Andrea Plock von der CDU Papenburg kostenlose Helme an Schulleiterin Karin Abeln und ihr Team.

Weiterlesen

4,8 Mio. Euro Bundesförderung für Landkreis Emsland

EMSLAND/LEER/BERLIN, 11.04.2024

Mehr als 5 Millionen Euro fließen aus Berlin in den Wahlkreis Unterems. Das gab die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann bekannt. Das Emsland profitiert besonders. Zur Renaturierung und Wiedervernässung der Moore erhält der Landkreis eine Förderung in Höhe von 4,8 Millionen Euro.

Weiterlesen

Mit einem Jahr Verzögerung – Stadt Werlte erhält endlich Förderbescheid in Berlin

WERLTE, 18.03.2024

Endlich hat die Stadt Werlte es schwarz auf weiß. Im März 2023 kam die Ankündigung aus Berlin: der Bund fördert das Projekt „Grüngürtel „Markuslust – Bürgerpark“ mit 1,445 Millionen Euro. Aber erst jetzt wurde im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Berlin endlich auch der ersehnte Bescheid übergeben. Darüber freuen sich der Bürgermeister der Stadt Werlte Daniel Thele und die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann.

Weiterlesen

Aschendorfer Küchenstudio bei Niederländern beliebt

ASCHENDORF, 11.03.2024

Für Helmut Lampe sind Küchen mehr als nur Beruf. Sie sind „sein Leben“. So sagt er selbst. Vor 25 Jahren hat sich Lampe seinen „Ihr Küchentraum“ in Aschendorf erfüllt. Hier besuchte ihn jetzt die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann.

Weiterlesen

Europa ist Garant für Frieden und Freiheit

RHEDE (EMS), 05.03.2024

„Wer an Europa zweifelt, der sollte Soldatenfriedhöfe besuchen“. Dieser Satz von Jean-Claude Juncker spricht der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann aus dem Herzen. Denn er bringt die europäische Idee auf den Punkt. Und zeigt, dass es sich lohnt, für diese Idee zu kämpfen. Am EU-Projekttag an Schulen sprach die Christdemokraten jetzt mit Schülerinnen und Schülern der Ludgerusschule Rhede über Europa.

Weiterlesen

Café mit dem i-Tüpfelchen Liebe

GROßWOLDE, 01.03.2024

„Urlaub für unsere Gäste für einen Nachmittag.“ Dieses Ziel verfolgen Melina Gatzka-Göttrup und Elena Tomé mit ihrer „Villa Kunterbunt by Kuchenliebe“. Nach der Neueröffnung am 26. Januar besuchte die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann die Gründerinnen jetzt in ihrem urig-ostfriesischen Café.

Weiterlesen

„Kennst Du den SV Meppen?“

RHEDE. Gleich die erste Frage, die Gitta Connemann dem Generalsekretär der CDU Deutschlands stellte, brachte Stimmung in die „Rhederei“ nach Rhede. Denn Carsten Linnemann, seines Zeichens Vizepräsident des SC Paderborn, wusste einiges über den SV Meppen. Es sollte nicht die einzige Frage mit Fußballbezug an diesem Abend bleiben. Doch die Politik stand klar im Mittelpunkt. 

Weiterlesen